Banner
Banner
Banner
Banner
DIE KOLUMNE: Schwalmstadt 2.0 Drucken E-Mail
Mittwoch, den 06. Dezember 2017 um 13:24 Uhr

Rainer SanderSCHWALMSTADT. Lars weiß, dass in Schwalmstadt ein (großer) Elektromarkt fehlt. Der fehlt aber auch in Fritzlar, Homberg, Melsungen oder Neustadt und in Borken versucht der Insolvenzverwalter den letzten in einem weiten Umkreis zu retten.

Handys, Fernseher, Laptops, Monitore, Rasierapparate, CD- und MP3-Player sowie alles andere mit Kabel und Stecker dran, lässt sich doch perfekt online einkaufen. Meist ist es am nächsten Tag schon da! Da muss man nicht ins Auto, einen Parkplatz suchen und schließlich an der Kasse Schlange stehen, um letztendlich noch ein paar Euro mehr zu bezahlen, als im Internet…

Nein oder? Der Haken an der Sache ist, dass man die Sachen nicht in die Hand nehmen kann, die Farben nicht genau sieht, die Funktionen nicht erkennt und den Klang nicht testen kann. Die ganz schlauen testen das im Laden, vergleichen am Smartphone schnell die Preise und bestellen dann in Online-Shops. Jeder Euro zählt! Und wer meint, dass seine Produkte nicht auch Online gekauft werden könnten, dem könnte es bald so gehen wie Nokia. Die haben bei der Einführung des iPhones felsenfest daran geglaubt, dass wir Verbraucher niemals ein Handy ohne Tasten kaufen würden.

Tun wir aber und zwar online. Dabei sind es die Händler vor Ort, die Gewerbesteuer zahlen und deren Mitarbeiter sind es, die Lohnsteuern entrichten, die über die Schlüsselzuweisungen zurück in die Kommunen fließen und all das finanzieren, auf das wir nicht verzichten wollen. Ist die Kasse leer, können die doofen Politiker nicht mit Geld umgehen.

Was wollen wir eigentlich? Billig muss alles sein, aber zumindest nach Qualität aussehen... Alles muss schnell verfügbar sein! Lange suchen und endlos durch die Läden bummeln, machen wir vor Weihnachten, aber sonst ist dafür keine Zeit! Shoppen muss ein bisschen Event-Charakter haben und lange Parkplatz suchen oder weite Strecken laufen, geht gar nicht! Viel Auswahl muss da sein, aber wohl geordnet und übersichtlich. Beratung muss sein, aber bitte dezent, nicht aufdringlich! Doch wehe, es ist kein Verkäufer innerhalb von Sekunden zu Stelle, um alle Fragen zu beantworten. In der Stadt muss es auch alles geben, die muss toll aussehen, Kultur bieten, Nahverkehr, alle Produkte, kostenlose Kindergärten, alle Schulen und gutes Wetter! Vor allem keinen Regen und Schnee bitte genau an Weihnachten und sonst auf keinen Fall! Nur im Ski-Urlaub darf er nicht fehlen!

Wir sind also nicht leicht zufrieden zu stellen. Und wenn die Zukunft mit Baustellen, Lärm, Schmutz und Behinderungen kommt, dann finden das absolut unmöglich. Wir haben gelernt über alles zu motzen und zu meckern und würden alle alles besser machen! Garantiert!

Schwalmstadt hat sich allem zum Trotz verändert. Ein Einkaufszentrum nach dem anderen ist gegen den Online-Trend entstanden, eine Galerie, neue Straßen, neue Kreisel, ein Autobahnanschluss, neuer Stil, gute Voraussetzungen. Schwalmstadt rüstet sich für die Zukunft, plant ein Gewerbegebiet an der Autobahn, die kommt und jetzt sieht auch die Bahnhofstraße richtig städtisch aus. Es hat gedauert, aber es hat sich auch gelohnt. Zufrieden werden wir trotzdem nicht sein oder?

Aber wenn in 10 oder 15 Jahren wieder neue Veränderungen anstehen, werden wir es genauso behalten wollen, wie es jetzt ist! Kein bisschen anders! Und dann war genau das jetzt der Idealzustand! Wetten dass?

Ihr

Rainer Sander

Banner

Share
 

Kommentare

 
-1 #25 Eowyn 2017-12-08 10:20
:D :D :D selbstverständl ich lassen wir das
 
 
-3 #24 Querdenker 2017-12-08 09:47
Wieder mal nichts verstanden, Eowyn! Aber wir lassen das lieber. Sie sind noch nicht soweit.
 
 
+2 #23 Eowyn 2017-12-08 06:18
Da fassen sie sich mal an die Nase, Querdenker. Sie gönnen dem Einzelhändler (aus Mitleid)nicht einen Euro mehr, bezweifeln den Einzelhandel als Steuerzahler und ihre Gleichgültigkei t gegenüber der "handvoll" Arbeitnehmer, lässt zu wünschen übrig.
Das tote Innenstädte keinen Anreiz zur Ansiedlung bzw. Verbleib mehr bieten und somit auch für jede Industrie uninteressant wird, weil ein Rädchen ins andere greift, die Infrastruktur irgenwann gegen null geht, diese Tatsache geht ihnen anscheinend völlig ab.
Lassen sie ihrem Geiz also freien Lauf, vermeiden ein Umdenken und denken weiter quer. Kaufen sie weiter online und stärken damit die Position ausländischer Großunternehmen , die keinen Cent Steuern im Land zahlen. Die freie Marktwirtschaft gibt es her und hat so gar nichts mit ihrem vermuteten "Sozialismus" zu tun. Danach können sie einfach auf die Politik schimpfen, weil Schuld tragen immer die anderen.
 
 
-4 #22 Querdenker 2017-12-07 20:32
Und Jobs werden wohl nur von einer handvoll kleiner, Schwalmstädter Einzelhändler geschaffen? Herr Sander sucht in seinem Artikel Version 2.0 von Schwalmstadt, in der Industrie steht bereits Version 4.0 an. Da ist in dieser Stadt einiges aufzuholen, vor allem in einigen Köpfen, Eowyn!
 
 
-4 #21 Kunde Nr 1 2017-12-07 20:30
Hoffen wir mal, dass sie recht haben und billiger Wohnraum und eine renovierte Bahnhofsstrasse ausreichen, um den Rückgang der Bevölketung zu stoppen und zu wachsen.
Man muss halt Optimist und weniger Realist sein, um das zu glauben.
 
 
-4 #20 Eowyn 2017-12-07 19:00
Das scheint ihr Ernst zu sein :D Lieber Querdenker, das Arbeitsamt kann nur Jobs anbieten, wenn auch Arbeitgeber zur Verfügung stehen. Oder glauben sie etwa an Zauberei? Wie wäre es mit mehr logischem als querdenken.
 
 
+5 #19 Blars 2017-12-07 18:13
Ihre Einschätzung in allen Ehren, aber es bleibt trotzdem.. eine Einschätzung. Was Sie nicht berücksichtigt haben ist der bezahlbare Wohnraum sowie die immernoch nach wie vor günstigen Bauplätze in befahrbarer Nähe zu größeren Städten wie Kassel oder Frankfurt. Das Leben auf dem Land bietet durchaus Vorteile gegenüber dem Leben in der Stadt. Viele ehemaligen Studenten, die es in die ach so weite Welt verschlagen hat, wohnen heute wieder hier, mit Kind und Haus und Hund.

Und wenn wir mal ehrlich sind, so verkehrt ist es hier nicht. Ich fühle mich wohl in meiner Stadt. Alles was ich für den täglichen Bedarf benötige kaufe ich hier, wenn es etwas ausgefallener werden soll fahre ich in die Großstadt, oder bestelle es beim großen A.
So what?

Das Sie sich hier hinstellen und nur die negative Seite der Medaille aufführen ist mit Sicherheit eine Möglichkeit. Die andere Seite, wie von mir aufgeführt mögen Sie dennoch nicht übersehen haben.

Deswegen behaupte ich das Gegenteil ihrer Aussage, Schwalmstadt wird weiter wachsen. Und Lars wird irgendwann sein Elektrogescheft bekommen.
 
 
-2 #18 Kunde Nr 1 2017-12-07 17:39
Den Wert habe ich aus vorliegenden Daten und meiner Einschätzung abgeleitet. Ist halt eine grobe Prognose. Ich habe folgendes bedacht: Delta zwischen Geburten und Sterbefälle unter Berücksichtigun g der ungünstigen Bevölkerungspyr amide. Wegzug der qualifizierten Schulabgänger (Studium,Ausbil dung) mangels adäquaten Jobs. Wegfall von Arbeitsplätzen wg. technologischem Wandel und Wegzug der Arbeitssuchende n. Durch die geringere Anzahl der Bürger kann die Infrastruktur nicht mehr aufrechterhalte n werden, wodurch die Attraktivität leitet und nochmals Bürger abwandern werden.
 
 
-2 #17 Querdenker 2017-12-07 17:14
Ich dachte, für Arbeitsbeschaff ungsmaßnahmen ist das Arbeitsamt zuständig? Oder möchten Sie sich von der freien Marktwirtschaft verabschieden und den Sozialismus einführen, Eowyn?
 
 
-9 #16 Blars 2017-12-07 14:15
Immer wieder schön, wie selektiv nh24 hier Kommentare freischaltet. Oder auch nicht.

Dabei hätt ich doch so gerne ein Electrogescheft
 

Comments are now closed for this entry

Werbung

Banner
Banner
Banner
Banner
Banner

Aktuelle Videos

Werbung

Banner
Banner
Banner

Prospekte und Flyer

Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner

Werbung

Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Valid XHTML & CSS | Template Design ah-68 | Copyright © 2009 by NH24