Banner
Banner
Banner
MR: Betrunkene Autofahrer; Brände; Unfallflucht Drucken E-Mail
Montag, den 11. September 2017 um 11:17 Uhr

SymbolfotoBetrunkener Geisterfahrer
MARBURG. Ein betrunkener Autofahrer war auf der Stadtautobahn als Falschfahrer unterwegs, konnte aber gestoppt werden, bevor Schlimmeres passierte. Die Meldungen über den Falschfahrer, der auf der Richtungsfahrbahn nach Kassel in Richtung Gießen fuhr, erreichte die Polizei in der Nacht zum Sonntag um 4:30 Uhr.

Glücklicherweise war die Straße nicht allzu voll, sodass ein Anhalten beim Erlenringcenter möglich war und bis dahin nichts weiter passierte! Mit zwei Männern war der Wagen mit den litauischen Kennzeichen besetzt. Beide waren erheblich betrunken. Ein Alkotest war dem Fahrer nicht möglich. Ein 54-jähriger Marburger rutschte am Samstag um 6:40 Uhr auf der Südspange in der Kurve der Auffahrt zur Autobahn Richtung Kassel grade aus, knallte gegen einen Ampelmast und legte dadurch die komplette Ampelanlage an den Anschlussstellen zur Stadtautobahn lahm. Das führte dann im Berufsverkehr am Montagmorgen zu erheblichen Rückstaus auf der Autobahn und in der Folge zu mindestens einem leichten Auffahrunfall. Der Alkotest des Mannes zeigte 1,69 Promille. Ein unter Betäubungsmitteln stehender 21-Jähriger fuhr in einem abgemeldeten und damit nicht versicherten Auto und hatte daran gestohlene Kennzeichen montiert. Es besteht aufgrund der Ermittlungen sogar der Verdacht, dass mit dem nicht zugelassenen Auto seit dem Erwerb 2500 Kilometer zurückgelegt wurden. Einen Führerschein hatte der junge Marburger übrigens auch nicht. Auf die Spur kam die Polizei dem Mann nach einer erfolgreichen Fahndung aufgrund einer Unfallflucht in der Ockershäuser Straße am Freitag. Die Fahnder stellten den geflüchteten Wagen nach kurzer Verfolgung und nahmen den Fahrer und Beifahrer vorübergehend fest. Die Polizei stellte diverse Betäubungsmittel und das Auto sicher und veranlasste beim Fahrer eine Blutprobe. Die Ermittlungen gegen den 21-Jährigen und seinen 18-jährigen Mitfahrer dauern an. Für einen 22-jährigen Mann aus Wohratal war die Autofahrt am Sonntag um 6:45 Uhr in der Afföllerstraße zu Ende. Sein Drogentest hatte positiv reagiert. Die Polizei veranlasste die Blutprobe und stellte nach der Durchsuchung weitere geringe Mengen von Betäubungsmitteln sicher. Ebenfalls unter Drogeneinfluss stand ein 25-jähriger Mann aus Gladenbach, den die Polizei Biedenkopf am Freitag gegen 22:20 Uhr in der Herborner Straße überprüft hatte. Er musste sein Auto ebenfalls stehen lassen und mit zur Blutprobe

Smart brennt
WEIMAR. Ein Passant klingelte am Freitag um etwa 19:45 Uhr in der Schützenstraße an der Haustür und machte den Bewohner darauf aufmerksam, dass es am Heck des unter seinem Carport stehenden Autos erheblich qualmte. Aus dem Qualm entstand in kürzester Zeit ein offenes Feuer, das mit eigenen Mitteln nicht mehr zu löschen war. Erst die Feuerwehren aus Niederweimar und Niederwalgern schafften das. Insgesamt konnte durch die Reaktionen ein Schaden am Carport verhindert werden. Am Smart entstand ein Totalschaden. Die Brandursache steht nicht fest. Hinweise auf strafbare Handlungen ergaben sich allerdings nicht.

Brand vor der Tankstelle
GÖTTINGEN. Polizei und Feuerwehr fuhren in der Nacht zum Montag um 3:47 Uhr zur Tankstelle in der Biedenkopfer Straße in Göttingen. Die über Notruf eingegangene Meldung lautete: »Bei der Tankstelle brennt ein Holzstapel!« Tatsächlich loderten dort die Flammen in eine Höhe von 1,50 bis zu 2 Metern. Die Feuerwehr löschte den in Brand geratenen zusammengewürfelten Sperrmüllhaufen. Der Sperrmüll lag allerdings in ausreichender Entfernung, sodass das Feuer keine Gefahr für die Tankstelle darstellte. Die Brandursache steht nicht fest. Ein Schaden entstand nach ersten Ermittlungen nicht.

Schade an Q3
STADTALLENDORF. Die Zeugensuche ist schwierig, weil hier noch nicht mal der Unfallort genau feststeht. Trotzdem will die Polizei auch in diesem Fall der Unfallflucht nichts unversucht lassen. Betroffen ist ein schwarzer Audi Q 3. Der Schaden an dem SUV ist hinten links an Stoßstange und Heckschürze und beläuft sich auf mindestens 500 Euro. Möglicherweise entstand der Schaden bei einem Ein- oder Ausparkmanöver. Der Besitzer stellte den Schaden am Donnerstag fest und weiß definitiv, dass der Wagen um 18 Uhr noch unbeschädigt war. Zwischen 18 und 19 Uhr stand der Wagen jeweils nur für kurze Zeiten an verschiedenen Orten in Stadtallendorf. Wer hat einen Unfall unter Beteiligung eines schwarzen SUV gesehen? Wer kann nähere Angaben dazu machen? Hinweise bitte an die Polizei Stadtallendorf, Tel. 06428-93050. (ots)

Banner

Share
 

Werbung

Banner
Banner
Banner
Banner

Werbung

Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner

Prospekte und Flyer

Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner

Werbung

Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Valid XHTML & CSS | Template Design ah-68 | Copyright © 2009 by NH24