Banner
Banner
Modell des Melsunger Klinikneubaus präsentiert Drucken E-Mail
Freitag, den 05. Januar 2018 um 12:50 Uhr

Von links: Sparkassen-Direktor Ingo Lange, Volker Wagner (Vorsitzender des Fördervereins), Klinikgeschäftsführerin Dr. Dagmar Federwisch, Melsungens Bürgermeister Markus Boucsein, Chefarzt Dr. Gunther Claus, Bauunternehmer Stefan Sippel und Andrej Usbeck, Technischer Leiter der Asklepios Kliniken Schwalm-Eder. ©Foto: Klein | nhInbetriebnahme des 155 Betten-Hauses Anfang 2020 geplant
MELSUNGEN. Die Asklepios-Kliniken Schwalm-Eder präsentieren im Foyer des Beratungs-Centers der Sparkasse Schwalm-Eder in Melsungen ein Modell des Krankenhaus-Neubaus.

„Wir freuen uns darüber, dass sich die Bevölkerung an einem stark frequentierten Ort einen ersten Eindruck von der Außenansicht des Klinikums verschaffen kann. Ermöglicht wird uns dies von Sparkassen-Direktor Ingo Lange, bei dem wir uns ganz herzlich dafür bedanken“, erklärte Klinikgeschäftsführerin Dr. Dagmar Federwisch.

Bis voraussichtlich Ende März wird das Modell im Maßstab 1:100 im Sparkassen-Beratungs-Center zu sehen sein, danach zieht es in das Foyer des Klinikums Melsungen um. Die Zeichen für den baldigen Start des Neubaus bezeichnete Kay Lotz, Projektmanager des Asklepios Konzernbereichs-Bau, als „sehr gut“. Vor Weihnachten sei mit Probebohrungen auf dem Gelände begonnen worden. „Einige Auswertungen der Bohrkerne laufen noch, aber die bereits vorliegenden Ergebnisse haben keinerlei Hinweise auf mögliche Bodenbelastungen ergeben.“ Kay Lotz geht davon aus, dass die vorbereitenden Maßnahmen Anfang Februar abgeschlossen sein werden. „Ende Januar läuft unsere Ausschreibungsfrist ab. Wenn die verschiedenen Gewerke vergeben sind, steht als nächstes das Errichten der Spundwände auf dem Programm.“

Asklepios investiert aus Eigenmitteln mehr als 21 Millionen Euro in den Klinikneubau. Das Land fördert das Projekt mit weiteren 15 Million Euro. „Summa summarum gehen wir von etwa 36 Millionen Euro aus“, erläuterte Klinikgeschäftsführerin Dr. Dagmar Federwisch. Mit dem Abschluss der Bauarbeiten rechnet Asklepios Ende 2019. „Die Inbetriebnahme der Klinik mit 155 Betten ist Anfang 2020 anvisiert.“ Bei den Planungen sei besonderer Wert auf Funktionalität und kurze Wege gelegt worden. Dr. Gunther Claus, Chefarzt der Klinik für Innere Medizin, erklärte: „Im Erdgeschoss des dreistöckigen Gebäudes werden sämtliche Funktionsbereiche untergebracht. Dazu zählen unterschiedliche Räume für beispielsweise EKG-Untersuchungen und Endoskopien, zwei Operationssäle und ein zentraler Aufwachraum. Dort werden auch unsere Therapieräume und die Röntgenabteilung eingerichtet.“ Neben den bereits etablierten Abteilungen Chirurgie, Innere und Geriatrie, wird das medizinische Versorgungsangebot im neuen Klinikum mit 50 Betten für psychiatrische Patienten erweitert. „Durch die Aufstockung des Bettenangebotes und der Einrichtung der neuen Abteilung werden etwa 75 zusätzliche Arbeitsplätze entstehen. Darüber hinaus sicher wir mit dem Klinikneubau auf lange Sicht die wohnortnahe medizinische Grund- und Regelversorgung der in der Region lebenden Menschen“, sagte Dr. Federwisch. (pm)

Banner

Share
 

Kommentare   

 
+3 # Demokrat 2018-01-06 09:33
Schön und gut für die Region, vor allem wenn 75 neue Arbeitsplätze entstehen. Bleibt nur noch die Frage offen von welchem Fachpersonal diese besetzt werden sollen?
Was nützen neue Betten und Stationen in modernen Krankenhäusern wenn kein Personal vorhanden ist und Stationen zeitweise geschlossenen werden müssen?
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Werbung

Banner
Banner
Banner

Aktuelle Videos

Werbung

Banner
Banner
Banner
Banner

Prospekte und Flyer

Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner

Werbung

Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Valid XHTML & CSS | Template Design ah-68 | Copyright © 2009 by NH24